Weltwassertag am 22. März 2017

Stadtwerke Leoben

10 Jahre UN-Welt-Wassertag in Leoben


Stadtwerke Leoben als Garant für beste Trinkwasserqualität

Bereits zum 10. Mal beteiligten sich die Stadtwerke Leoben am Weltwassertag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser geht uns alle an" stand. Neben einer Ausstellung, die einen umfangreichen Überblick über die Aktivitäten aus 9 Jahren Engagement rund um das Thema Wasser bot, war es vor allem eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion, die begeisterte und auf größtes Publikumsinteresse stieß.


Neben den Landesräten Lang und Seitinger sowie Volksanwalt und Präsident der Österreichischen Arbeiter-Fischerei-Vereine, Günther Kräuter, konnte Stadtwerkedirektor Ronald Schindler außerdem den Rektor der Montanuniversität Leoben, Wilfried Eichlseder, den Präsidenten des Österreichischen Wasser- und Abfallverbandes, Roland Hohenauer, den Geschäftsführer der voestalpine Stahl Donawitz GmbH, Christian Hackl, und den Braumeister von Österreichs erster grüner Gösser Brauerei, Andreas Werner, begrüßen. ORF Wetter-Lady Isabella Krassnitzer führte durch den Abend und hielt bereits in ihrem Eingangsstatement fest, dass der durchschnittliche Pro-Kopf-Wasserverbrauch der Österreicher und -innen mit rund 180 Litern am Tag viel zu hoch ist und jedenfalls Maßnahmen ergriffen werden müssten, um diesen zu senken und somit auch zukünftig die Ressource Wasser in gewohnter Qualität zur Verfügung zu haben. In der anschließenden Diskussion wurden neben der wissenschaftlichen Grundlage vor allem auch der industrielle Wasserverbrauch thematisiert und gegensteuernde Maßnahmen näher beleuchtet. Von politischer Seite wurde betont, dass die Steiermark nach wie vor als eines der wasserreichsten Bundesländer gilt und weitreichende Maßnahmen gesetzt werden, um dem Element Wasser in allen Bereichen und all seinen Facetten höchste Priorität einzuräumen. Zentrales Gesprächsthema war auch der „Lebensraum Wasser", einerseits für Fische aber auch für deren größten Feind, den Fischotter, welcher sich in den letzten Jahren auch in unseren Breiten wieder sehr stark vermehrte. Während von Seiten der Fischer jedenfalls auf eine Reduktion dieses Individuums gedrängt wird, hält das Land Steiermark im Sinne des Tierschutzes und aufgrund geltender EU-Gesetze dagegen.


Die Vertreter der Stadt Leoben, Vizebürgermeister Maximilian Jäger und Stadtwerke-Verwaltungsausschussobmann Gemeinderat Heinz Ahrer, hoben in ihren Ansprachen vor allem Projekte für sauberes Trinkwasser aber auch für ein funktionierendes Abwassersystem, welche in der Stadt Leoben bereits umgesetzt wurden, hervor.


Einig waren sich alle Vertreter bei der Frage nach der Privatisierung von Trinkwasserquellen. Hier wurde unisono darauf verwiesen, dass das Lebensmittel „Wasser" auch zukünftig zu leistbaren Preisen angeboten werden müsse und dessen Regelung daher jedenfalls in der Hand der Länder und Kommunen verbleiben müsse.